Aktionstag gegen Kürzungen in der Migrationsberatung

Grüne MdB Zoe Mayer zu Besuch in der MBE Beratungsstelle des fka im MRZ Karlsruhe
von links nach rechts: Tatjana Böhmler (MBE Beratung), Christian Braunagel (Parität), Manfred Asel (fka), Zoe Mayer, Yana Bulatova (fka), Priska Löhr (CEO fka), Sabine Meglio (fka MBE Beratung)

Zum Aktionstag gegen Kürzungen und für eine stabile Finanzierung der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) besuchte die Karlsruher Bundestagsabgeordnete Zoe Mayer von Bündnis 90/Die Grünen unsere Beratungsstelle im Menschenrechtszentrum. Ebenso gab es ein Gespräch mit SPD MdB Parsa Marvi per Video.

Die beiden Abgeordneten zeigen großes Interesse an der Arbeit der Beraterinnen Tatjana Böhmler und Sabine Meglio, die der fka an zwei Orten in Karlsruhe, im Menschenrechtszentrum und im Work Space der Kulturküche einsetzt. Beide Politiker*innen zeigten sich beeindruckt von der täglich geleisteten Arbeit unserer Mitarbeiter. Der Krieg in der Ukraine mit mehr als einer Million Flüchtlinge und die allmählich in Gang kommende Aufnahme afghanischer Ortskräfte hinterlassen auch in Karlsruhe ihre Spuren in Form von zusätzlich hohem Beratungsaufkommen. Darüber hinaus kümmert sich der fka im Rahmen eines Zusatzprogrammes um psychisch traumatisierte Flüchtlinge aus der Ukraine. Hierfür konnten wir u.a. ein ukrainische Psychologin einstellen. Frau Zoe und Herr Marvi sicherten uns zu sich für die Anliegen der Wohlfahrtsverbände in ihren Fraktionen und im Berliner Innenministerium einzusetzen. Der Haushaltstitel sollte unter Beibehaltung der in diesem Jahr erfolgten Mittelerhöhung wegen des zusätzlichen Beratungsbedarfs durch den Krieg in der Ukraine, in der gleichen Höhe von 79,2 Millionen Euro auch 2023 festgelegt werden.

Eine in Rede stehende Kürzung auf 57 Millionen soll verhindert werden. Ein solcher Einschnitt würde zu einem drastischen Abbau der Beratungskapazitäten führen just zu dem Zeitpunkt, da Erhalt oder gar Ausbau nötig wäre. Zudem würde eine solche Maßnahme den im Koalitionsvertrag formulierten integrationspolitischen Zielen der Bundesregierung zuwiderlaufen.